Erinnerungen und Umwelt, Wanderungen und Ausflüge

Das Gronauer Rathaus nach dem Bombenangriff am 22. März 1945

Vielfältiges Halbjahresprogramm des Heimatvereins Epe wird versandt

Der Vorstand des Heimatvereins hat erneut ein vielfältiges Programm für das 1. Halbjahr 2020 vorgestellt: Die Veranstaltungen beginnen im Januar mit einem Nistkästenbasteln für Kinder in der Schreinerei Kötter. Diese Aktion soll mit einer Obstbaumpflanzung entlang des Nienborger Dammes  gemeinsam mit dem Heimatverein Nienborg der „ökologischen Optimierung“ dienen. Die Jahreshauptversammlung im Februar hat ebenfalls ein Umweltthema: Hier wird der Geschäftsführer der Stadtwerke Gronau, Dr. Wilhelm Drepper, das Thema „Energieversorgung im Umbruch für den Klimaschutz“ behandeln.    Im März erfolgt dann im Heimathaus  ein Naturvortrag.  Ein Imker versucht die Frage zu klären: Wo sind die Bienen geblieben?  Die Serie der Reihe „Heimat, deine Werke“ wird mit Besuchen in der Kaffeerösterei  Niehoffs im Februar und  der Firma CCC in Nienborg im März fortgesetzt. Die Reihe „Epe aktuell“ befasst sich diesmal mit der Frage „Wohnen und Bauen in Gronau und Epe“. Stadtbaurat Groß-Holtick wird zu diesem aktuellen Thema Stellung nehmen.  In Gemeinschaft mit anderen Eper und Gronauer Vereinen soll  am 19. Mai dann des Kriegsendes von 1945 gedacht werden. Im Studio der Brücke  geht es 75 Jahre danach  um das Thema: „1945 – Neubeginn zwischen Verzweiflung und Hoffnung“.  Interessant und lehrreich wird sicher auch die diesjährige fünftägige Busfahrt  für Mitglieder des Vereins zum Weltkulturerbe Bamberg, Bayreuth und Nürnberg. Hierfür sind eine persönliche Anmeldung im Heimathaus am 13. Januar und eine Anzahlung erforderlich.  Einzelheiten gehen den Mitgliedern mit dem neuen Programm zu Beginn des Jahres zu.  Wie in jedem Jahr kommen im Programm die Wanderungen, Radtouren, Singegruppen und die Kuernachmittage  nicht zu kurz.

Gerne  weisen wir auch noch auf zwei Veranstaltungen, die sich mit der jüdischen Geschichte beschäftigen. In einem Workshop im Pfarrhof St. Agatha soll nach einem Impulsreferat von Prof. Dr. Julius Schoeps (Historiker und Politikwissenschaftler) der Frage nachgegangen werden, was die örtlichen Initiativen zur jüdischen Geschichte in der Region beitragen können. Anschließend laden der Förderkreis  und die Euregio –  VHS  zu einem Vortrag von Prof. Schoeps in der ev. Kirche Epe ein: Der Wissenschaftler geht der Frage nach „ Hat Hitler am Ende doch noch gesiegt?“ Beide Veranstaltungen finden am 28. Januar von 16.00 Uhr – 18.00 Uhr (Workshop, Pfarrhof) statt bzw. um 19.30 Uhr (Vortrag, Ev. Kirche).

Der Vorstand wünscht sich auch für das neue Jahr eine rege Beteiligung an den Veranstaltungen, viele interessante Begegnungen und   Anregungen für das nächste Programm.

 

Regelmäßige Veranstaltungen des Heimatvereins Epe

  • Küernachmittag für Frauen und Männer findet dienstags ab 15.00 Uhr im Heimathaus statt.
  • Wanderfreunde treffen sich jeden Dienstag um 14.00 Uhr am Heimathaus Epe zu einer Kurzwanderung bzw. Radwanderung.
  • Singerunde: 2. Montag im Monat um 18.00 Uhr im Heimathaus
  • Familienforschung: Montagsmorgen und während der Öffnungszeiten werden Hilfen angeboten.
  • Im Heimathaus werden weiterhin gesammelt: Fotos (von Familien, Nachbarschaften, Kindergärten, Schulklassen, …) Postkarten, Bilder, Familienunterlagen, Totenzettel. Akten, Verträge.

Öffnungszeiten des Heimathauses Epe: montags 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr, dienstags 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung / Telefon: 02565 / 7899 /Email: heimatverein@epe.de

Das Foto zeigt das Gronauer Rathaus nach dem Bombenangriff am 22. März 1945

Kommentar hinterlassen zu "Erinnerungen und Umwelt, Wanderungen und Ausflüge"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website speichert einige User-Agent-Daten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihr Verhalten auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Zustimmen, Ablehnen
669